AGB

Allgemeine Geschäftsbedingungen Verkauf

Allgemeines

  1. Die vorliegenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten zwischen Verbrauchern und der mottobikes Vertriebs GmbH, Spreestraße 32-34, 82538 Geretsried, ausschließlich bei Kaufvertragsabschlüssen über den Online-Shop www.mottobikes.com.

Angebot

  1. Die Präsentation der Waren von mottobikes auf der Internetseite www.mottobikes.com stellt kein bindendes Angebot dar, sondern eine Bereitschaftserklärung zur Entgegennahme entsprechender Angebote.
  2. Aufgrund der ständigen Fortentwicklung der mottobikes Fahrräder ist es möglich, dass Abbildungen in der Bedienungsanleitung sowie auf der Website geringfügige Abweichungen zu den aktuellen Ausführungen aufweisen können.

Preise

  1. Die Preise sind freibleibend, soweit nicht etwas anderes in den jeweiligen Angebotsseiten aufgeführt ist. Sämtliche Preise verstehen sich in Euro und inklusive der jeweils gültigen Mehrwertsteuer.

Lieferung

  1. Lieferungen erfolgen grundsätzlich auf Kosten des Käufers/der Käuferin. Mottobikes bietet über seine Internetseite die Möglichkeit, in ausgewählten Städten und Ballungsräumen einen Vor-Ort-Service an. In Bereichen, in denen dieser Service angeboten wird (z.B. Stadtgebiet München), erfolgt die Lieferung von Fahrrädern kostenfrei, frei Haus.
  2. Bei von mottobikes nicht verursachten Betriebsstörungen, bei Streik oder Naturkatastrophen oder sonstigen Fällen höherer Gewalt entfällt seine Lieferpflicht, sofern diese unmöglich geworden ist. Tritt hierdurch nur eine Lieferverzögerung ein, besteht die Lieferpflicht von mottobikes und die Abnahmepflicht des Käufers/der Käuferin fort. In den vorgenannten Fällen ist mottobikes zum Schadensersatz wegen Nichterfüllung des Vertrages oder wegen Verzuges nicht verpflichtet, auch nicht nach Ablauf einer vom Käufer/von der Käuferin etwa gesetzten Nachfrist.
  3. Ist ein vom Käufer/von der Käuferin bestelltes Produkt dauerhaft nicht lieferbar, behält sich mottobikes vor, Ihr Angebot nicht anzunehmen bzw. vom Vertrag zurückzutreten.
  4. Es bleibt mottobikes vorbehalten, eine Teillieferung vorzunehmen, sofern diese dem Käufer/der Käuferin zumutbar und für eine zügige Abwicklung erforderlich ist.
  5. Das Fahrrad wird fahrfertig geliefert. Das heißt, ein Nachziehen von Schrauben und Muttern ist nicht mehr erforderlich.
  6. Durch die Ablieferung beim Kunden und dessen Abnahme des mottobikes-Fahrrades, wird der Kunde Eigentümer, sofern alle ausstehenden Forderungen vom Käufer/von der Käuferin bis dahin beglichen worden sind. Eine Verweigerung der Abnahme unter der Bedingung einer Probefahrt ist nicht möglich.
  7. Im Falle einer Rücksendung, die nicht im Rahmen des Widerrufsrechts erfolgt, trägt der Rücksender die Kosten und das Versandrisiko.

Zahlung

  1. Im Falle des Zahlungsverzugs stehen mottobikes gegenüber Verbrauchern Verzugszinsen in Höhe von 5%, gegenüber Kaufleuten in Höhe von 8% über dem Basiszinssatz zu, sofern kein höherer Schaden nachgewiesen wird.
  2. Mottobikes ist berechtigt, auf eine Bestellung des Käufers/der Käuferin hin unverzüglich die Belieferung schriftlich abzulehnen.
  3. Das Recht des Käufers/der Käuferin zur Aufrechnung ist beschränkt auf unbestrittene, rechtskräftig titulierte oder von mottobikes anerkannte Gegenansprüche. Das gleiche gilt für die Geltendmachung eines Zurückbehaltungsrechts, soweit der Käufer/die Käuferin Kaufmann/Kauffrau i.S.d. HGB ist.

Eigentum

  1. Der Kaufgegenstand bleibt bis zum vollständigen Ausgleich der Forderungen von mottobikes gegen den Käufer/die Käuferin, die mottobikes aufgrund des Vertrages zustehen, Eigentum von mottobikes. Der Eigentumsvorbehalt bleibt auch bestehen für alle Forderungen, die mottobikes gegen den Käufer/die Käuferin im Zusammenhang mit dem Kaufgegenstand, z.B. aufgrund von Reparaturen oder Ersatzlieferungen sowie sonstigen Leistungen erwerben.
  2. Ist der Käufer/die Käuferin ein Kaufmann oder eine Kauffrau, bei dem/der der Vertrag zum Betrieb seines/ihres Handelsgewerbes gehört, gilt der Eigentumsvorbehalt auch für die Forderungen, die mottobikes aus der laufenden Geschäftsbeziehung gegen den Käufer/die Käuferin haben.
  3. Auf Verlangen des Käufers/der Käuferin ist mottobikes zum Verzicht auf den Eigentumsvorbehalt verpflichtet, wenn der Käufer/die Käuferin sämtliche mit dem Kaufgegenstand in Zusammenhang stehenden Forderungen erfüllt hat und für die übrigen Forderungen aus der laufenden Geschäftsbeziehung eine angemessene Sicherung besteht. Solange der Eigentumsvorbehalt besteht, sind nur mit vorheriger schriftlicher Zustimmung von mottobikes eine Veräußerung, Verpfändung, Sicherungsübereignung oder anderweitige, unsere Sicherung beeinträchtigende Überlassungen oder Veränderungen des Kaufgegenstandes zulässig. Beim Zugriff Dritter, insbesondere bei Pfändung des Kaufgegenstandes, hat der Käufer/die Käuferin mottobikes unverzüglich schriftliche Mitteilung zu machen sowie den Dritten unverzüglich auf unseren Eigentumsvorbehalt hinzuweisen.

Gewährleistung

  1. Für die Waren von mottobikes bestehen die gesetzlichen Gewährleistungsrechte. Mottobikes gewährleistet Fehlerfreiheit der von mottobikes gekauften Produkte für den Zeitraum von zwei Jahren ab Ablieferung der Ware beim Käufer/der Käuferin. Diese Frist gilt auch für Mangelfolgeschäden, soweit keine Ansprüche aus unerlaubter Handlung geltend gemacht werden. Bei berechtigten Mängelrügen ist mottobikes zur zweimaligen Nacherfüllung auf seine Kosten berechtigt. Dies kann nach Wahl des Käufers/der Käuferin durch Mängelbeseitigung oder Ersatzlieferung geschehen. Der Käufer/Die Käuferin muss hierfür eine angemessene Frist setzen. Mottobikes kann eine Nacherfüllung verweigern, die unverhältnismäßige Kosten auslöst.
  2. Die Gewährleistung erlischt bei wettkampfähnlichem Einsatz und unsachgemäßen Gebrauch (wie beispielsweise unsachgemäße Pflege). Die Rahmen- und Felgengewährleistung entfällt bei Schäden, die durch Sprünge oder unsachgemäßen Gebrauch entstanden sind. Die Gewährleistung gilt bei Rahmen und Gabel nur, wenn die Teile im Originalzustand verbleiben und für den vorgesehenen Einsatz als City-Bike Verwendung finden. Der Käufer/Die Käuferin ist nicht berechtigt, wegen etwaiger Beanstandung Zahlungen zurückzuhalten oder aufzurechnen.

Haftung

Für die Waren von mottobikes bestehen die gesetzlichen Mängelhaftungsrechte, sofern nachfolgend nicht etwas anderes vereinbart ist.

  1. Mottobikes haftet, gleich aus welchen Rechtsgrund, auf Schadensersatz oder Ersatz vergeblicher Aufwendungen nach Maßgabe der nachfolgenden Bedingungen:
    1. Im Falle von Vorsatz und grober Fahrlässigkeit haftet mottobikes unbeschränkt. Bei einfacher Fahrlässigkeit haftet mottobikes nur für Schäden aus der Verletzung einer wesentlichen Vertragspflicht.
    2. Die sich aus Buchstabe (a) ergebenden Haftungsausschlüsse und Haftungsbeschränkungen gelten nicht, soweit mottobikes einen Mangel arglistig verschwiegen hat, für Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit. Die sich aus Buchstabe (a) ergebenden Haftungsausschlüsse und Haftungsbeschränkungen gelten ebenfalls nicht im Fall einer Haftung nach dem Produkthaftungsgesetz.
  2. Soweit die Haftung uns gegenüber ausgeschlossen oder beschränkt ist, gilt dies auch für die persönliche Haftung unserer gesetzlichen Vertreter und Erfüllungsgehilfen.

Streitbeilegungsverfahren und Schlussbestimmungen

  1. mottobikes ist aufgrund des Gesetzes über die alternative Streitbeilegung in Verbrauchersachen (Verbraucherstreitbeilegungsgesetz – VSBG) gesetzlich dazu verpflichtet, Sie in diesen AGB darüber zu informieren, dass mottobikes nicht an einem Verbraucherschlichtungsverfahren vor einer Verbraucherschlichtungsstelle teilnimmt. Bitte kontaktieren Sie uns bei Fragen und Problemen direkt. Die Europäische Kommission stellt dessen ungeachtet eine Plattform zur Online-Streitbeilegung bereit, die Sie unter http://ec.europa.eu/consumers/odr/ (externer Link) finden.
  2. Soweit einzelne Bestimmungen unserer Allgemeinen Geschäftsbedingungen ungültig sind oder werden sollten, sind sie sinngemäß zu ersetzen. Die Gültigkeit der übrigen Bestimmungen wird hiervon nicht berührt (Salvatorische Klausel).

Widerruf